Zukunftskonzept für das Fichtelgebirge: Im Mittelpunkt steht das Wasser als Quelle der Kraft

Veröffentlicht: 24. Februar 2011 in Uncategorized

Ein Mitglied des Zukunftsrats der bayerischen Staatsregierung bekannte sich am Montag im Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum zur Notwendigkeit der Entwicklung des ländlichen Raums. Professor Michael von Brück stellte sein Konzept für die Zukunftsentwicklung des Fichtelgebirges in dem Vortrag „Neue Chancen – neue Werte – neue Wege“ vor. Allerdings stieß seine Idee nicht nur auf Zustimmung.

Auf der Suche nach lokalen    Identitäten könnte sich von Brück im Fichtelgebirge eine Bäderkultur vorstellen, die zum Alleinstellungsmerkmal der Region werden könne. Ihm schwebt eine „Region    der Lebenskraft“ vor, die selbige aus dem Wasser schöpft. Er präsentierte sein Konzept etwa 100 geladenen Gästen aus Politik, Religion, Kultur und Gesellschaft: „Die    Idee funktioniert nur, wenn es von der Basis her wächst und die Menschen der Region sich damit identifizieren. Es bedarf einer Aufbruchsstimmung.“

Aufeinanderabtimmung nötig

Dafür müssen viel Faktoren aufeinander abgestimmt werden. Das Mitglied des Zukunftsrats nannte unter anderem die lokale Wirtschaft, Gastronomie, Handwerk, Landwirtschaft, Kultur, Natur,    Wohnsituation und soziale Bereiche. Die Zusammenarbeit dieser Faktoren sei das Neue an seinem Konzept.

Er empfahl einen Initiativkreis zu gründen, der die Bäderkultur fördert und mit der Münchner Universität neue Therapien und Angebote für den Gesundheitsmarkt    entwickelt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s